Willkommen *** Ereneda *** Zweitnicks *** Galerie *** RealLife *** Links *** Danke und Grüße *** Gästebuch

 

ACHTUNG! Ich bin gerade dabei die Geschichte zum Teil umzuschreiben, und auch das Ende endlich mal fortzuführen. Rechnet also nciht mit dem aktuellsten Stand!

1.Kindheit und Jugend 2.Die lange Reise 3.Die Zeit in der Taverne
4.Die wahre Herkunft 5.Veränderungen 6.Die Zeit mit Roone
7.Schicksalsschlag 8.Zwischenspiel  

 

Kindheit und Jugend

Es war ein nebliger Tag in der Festungststadt Yar Gurak, ein Herbsttag wie so viele andere davor.
Ein lauter Schrei hallte durch das alte Haus, eines der wenigen Steinhäuser der Stadt. Mallelana krampfte ihre Hände in das Laken, als die nächste Wehe kam. Die Hebamme versuchte sie zu beruhigen, und als ein sanfter Windhauch durchs Fenster kam, Mallelanas Wange streichelte, da beruhigte sich die Nadrakerin, preßte ein letztes Mal, und ein neuer Schrei hallte durchs Haus. Der Schrei ihrer kleinen Tochter. Liebevoll nahm sie sie ihn die Arme, legte sie auf ihre Brust. Alles was sie mit ihrem Mann und Besitzer, dem drasnischen Händler, abgesprochen hatte war vergessen, und sie gab der Kleinen den Namen den der Wind ihr zuflüsterte:
Ereneda

Ereneda und ihre zwei Jahre jüngere Schwester tobten durch das Haus, als ihre Mutter sie mit strenger Stimme rief. Sicher, die zwei tobten gerne, doch sie wußten genau was jetzt kam: Tanzunterricht!
Damit Ere und Leyneia später gute Preise erzielen würden. Mallelane lächelte als die Mädchen lachend und mit flatternden Kleidchen ins Zimmer stürmten.Beide hatten sie ihr langes dunkles Haar geerbt. Fast sahen sie aus wie Zwillinge, bis auf die Augen. Erneda hatte dunkle, braune Augen, die von Leyneia waren stahlblau. Beide hatten Talent für den Tanz und wenn Ere zusätzlich noch die Kräuterausbildung bekam und Leyneia bald noch die Feinheiten der Weberei lernen würde, hätte sie alles getan um ihren beiden Mädchen ein gutes Leben zu ermöglichen. Ein lächeln huschte über ihre Lippen, und eine neue Tanzstunde begann...

Weinend stand das junge Mädchen vor der geschlossenen Zimmertür, hinter der ihre kleine Schwester lag. Wie lange war Ley jetzt schon krank? Es mußte fast ein Jahr her sein seid die heimtükische Krankheit sie befallen hatte. Diese seltsame Krankheit die niemand kannte, erst recht nicht Ere, die noch nicht fertig ausgebildet war.
Sie atmete tief durch und wischte sich die Tränen aus den Augen, denn sie mußte stark sein. Dann öffnete sie die Tür und ging an Leyneias Bett, an dem wie immer ihre Mutter saß. Sie sagte ihr das sie sich ausruhen sollte und nur widerstrebend verließ Mallelana ihre Jüngste. Ereneda betupfte die Stirn ihrer Schwester, sah besorgt in das fiebrige Gesicht. Und während sie dort saß faßte sie einen Entschluß:
'Was immer das Leben mir bringen mag kleine Schwester, ich werde herausfinden was du hast, welche Krankheit dich so leiden läßt. Und ich werde ein Heilmittel finden! Was immer meiner Schwester das antut, ich werde es bekämpfen! '
Als ob Leyneia die Gedanken ihrer älteren Schwester gehört hätte öffnete sie die Augen und versuchte sie anzulächeln. Leise hauchte sie den Namen ihrer großen Schwester, dann schrei sie laut und gequält auf. Schon einen Augenblick später stürzte Mallelana wieder ins Zimmer, doch alles was sie erblickte war wie Ereneda weinend ihre kleine Schwester im Arm hielt, die mit diesem letzten Schrei ihr Leben ausgehaucht hatte.

Ein Jahr später stand Ereneda wieder draußen an dem offenen Grab. Der Wind wehte eisig vom Meer des Ostens her und trug tote Blätter mit sich. Leise knirschende Geräusche zeigten an, das der Sarg ihrer Mutter in die kalte, feuchte Erde hinabgelassen wurde. Tränen rannen über das Gesicht des Mädchens, den nun war sie allein.
Am nächsten Tag stand sie früh morgens auf, packte die Hälfte ihres Erlöses und das Erbe ihrer Mutter ein und legte sich ihre Dolche an. Ihr Vater war der Tradition gefolgt und hatte sie verkauft, es war an der Zeit für sie zu gehen. Noch einmal sah sie sich um, nahm so viele Erinnerungen wie möglich in sich auf. Dann verließ sie das Zimmer um ihrem neuen Besitzer zu folgen. Draußen auf der Straße wartete schon das Pferd das er für sie mitgebracht hatte. Trotzig schwang sie sich hinauf und sah sich nicht einmal nach dem Mann um, den sie so lange Vater genannt hatte.
Das behütete Leben hatte ein Ende, von nun an war sie auf sich allein gestellt.

zurück nach oben

Die lange Reise

Müde ritt Ereneda hinter ihrem Besitzer her. Dieser profitgierige Geier hatte sie doch tatsächlich in den Süden mitgenommen!Durch ganz Mishrak ac Thull und Cthol Murgos waren sie gereist, nur um hier im dichten Dschungel Nyssias anzukommen. Die schwere, schwüle Luft trug einen süßlichen Geruch mit sich. Vielleicht stammte der von diesen violletten Blüten dort hintern, vielleicht war es aber auch der Geruch eines Tieres, das im Unterholz verweste. Nyssia, das Land des Schlangenvolkes, ein einziger Dschungel voller seltsamer Tiere, voller Gifte und Gefahren. Obwohl sie sich so schlapp fühlte, sich nach der Kühle ihrer Heimat sehnte, sah Ere sich aufmerksam um. Würde sie hier, unter all den seltsamen Dingen ein Mittel gegen die Krankheit finden, die ihr die Schwester genommen hatte?

Als die Karawane Sthiss Tor in Richtung Chtol Murgos verließ, stand das junge Mädchen am Stadtrand und winkte ihr nach. Sie war das zweite Mal verkauft worden, auf ihren eigenen Wunsch hin. Neboss, einer der Palasteunuchen war ihr ein guter Freund geworden, und es gab noch so vieles über Gifte zu lernen, sie konnte einfach noch nicht zurück

Nach zwei Jahren gelangte sie endlich mit dem vierten besitzer zurück nach Gar og Nadrak, froh endlich wieder zu Hause zu sein, froh, das Grab ihrer Familie besuchen zu können. Sie hatte Glück gehabt einen neuen Besitzer zu finden nach dem was geschehen war, denn sie hätte auch als Besitzerlos, ehrlose Frau enden können, mit gerade 19 Jahren.
Mit Targok reiste sie in die einzige größere Hafenstadt Gar og Nadrak's, nach Yar Marak, die Zwillingsstadt Thull Zelik's.

Wenige Wochen später tanzte sie wieder einmal in einer der Hafenschenken, seltsam, denn eigentlich kam sie gut mit Targok aus. Vielleicht wollte er auch nur angeben mit ihr. Alle Augen waren auf sie gerichtet wie sie die Bühne betrat, leise ihre Zimbeln klingen lies und mit geschlossenen Augen zu tanzen begann, auch ein fremder Seemann der dort mit den anderen saß konnte sich der Faszination nicht entziehen.
Nach dem Tanz ging er zu ihr, stellte sich vor. Er hieße Namiko und hätte auf einem chrekischen Schiff angeheuert. Ja er kenne die ndarakischen Traditionen. Ob sie wohl bereit wäre mit ihm zu gehen? Nach kurzen Verhandlungen waren Targok, Namiko und Ereneda sich einig, denn irgendwie mochte sie diesen rauhen Seemann auf Anhieb, und das Leben auf See bot ihr einen neuen Reiz. Wer weiß, hätte sie damals schon geahnt das sie nciht in ihre Heimat zurück kehren würde wäre sie wahrscheinlich nicht gegangen.

So ging ihre Reise auf See weiter. Ereneda war unter 20 Männern die einzige Frau an Bord, und wer die cherekischen Seemänner kennt, weiß wie sie sich verhalten. Doch nach wenigen Tagen schon hatten sie fast alle einmal ihre Dolche zu spüren bekommen, und faßten sie nicht wieder unerlaubt an. In jedem Hafen den sie anliefen suchte sie weiter nach der Krankheit und dem Heilmittel, doch nirgendwo wurde sie fündig. Die Zeiten mit Namiko waren zwar nicht immer einfach, doch mochte sie die See, und die Reise machte ihr Spaß, viele neue Länder gab es zu sehen, und so viele Dinge zu lernen. Eines Tages liefen sie in einem fremden Hafen ein, und Ereneda zog los um sich umzusehen, wie sie es immer tat. Nach einer Weile traf sie auf eine Wirtschaft, die den Namen "Taverne zum Wanderer" trug....

zurück nach oben

Die Zeit in der Taverne

Während das Schiff im Hafen lag, kam Ere immer wieder in die Taverne, hier traf sie auf Gestalten, wie sie sie noch nie zuvor gesehen hatte, einige schienen fast, als seien sie direkt aus den Bergen Ulgos hierher gekommen. Eines Abend traf sie in der Taverne auf einen jungen Ritter, der den Arm verbunden hatte, er lud sie zu einem Spaziergang am nahegelegen See ein. Sie ging mit ihm und versorgte seine Wunden. Der Name des Mannes war SirWankaLot, es dauerte nicht lange und sie verliebte sich in ihn. Er war nett, er war charmant.. doch er hatte einen Fehler:
eine andere Gefährtin. Es tat weh, es gab Streitereien, i
Immer wieder wechselte Wank seine Meinung welche von beiden Frauen er wollte, es war eine Zeit langen Zögerns und vieler Diskussionen, dann mußte er für eine Belagerung eine zeitlang fort...
In der Taverne hatte Ere auch eine andere Nadrakerin kennen gelernt: MaraSelen. Diese hatte schon vor einer ganzen Weile mit ihrer Heimat gebrochen und war ihrem Besitzer davon gelaufen. Sie war die erste freie Nadrakerin, die Ere begegnete. Lange rang Ereneda mit sich, und traf dann einen Entschluß, der ihr Leben für immer verändern sollte: Sie sprach mit Namiko, der unglaublich viel Verständnis für sie zeigte, denn auch er kannte den Drang nach Freiheit. So geschah es, dass Ere sich als eine der ersten Frauen Gar og Nadraks freikaufte.
Als Wank zurück kam hatte er sich für sie entschieden, und sie war frei, so dass sie zu ihm zog, in der Hoffnung glücklich zu werden. Das erste Mal seit dem Tode ihrer Familie hatte sie das Gefühl nicht mehr auf der Suche sein zu müssen.

zurück nach oben

Die wahre Herkunft

Noch viele andere Leute lernte sie in dieser neuen Welt kenne, von denen einige gute Freunde wurden, und eines Tages traf sie auch auf Roone.... Die beiden lernten sich näher kennen, die Tänzerin und der Garou.
Roone erzählte ihr Dinge sie sie zunächst nicht glauben wollte, zunächst..... Ihr wahrer Vater sein nicht der Drasnier, den sie als solchen kannte. Es war ein Geist Gaias, berichtete ihr Roone. Sie sei ein Gaiakind, ebenso wie Leyneia eines war. Mit 14 sollten sie beide durch einen weiteren Geist geklärt werden, doch was kam war etwas anderes: ein Geist des Wyrm Dieser war es, der die Krankheit ihrer Schwester verursachte, auch Ereneda sollte es treffen, doch Leyneia starb um sie zu retten. Ere konnte es nicht glauben, bis Roone sie in die Umbra führte, wo sie auf den Geist ihrer Schwester traf. Sie bestätigte Roones Geschichte, und zum ersten Mal seit Leyneias Tod fühlte Ereneda in sich den Frieden, den sie so lange gesucht hatte.
Ihre Suche nach der Krankheit und dem Heilmittel war vorbei,dafür hatte sie ihre wahre Herkunft gefunden...
Nach ihrer Rückkehr aus der Umbra verband sie mit Roone eine tiefe Freundschaft und er nahm sie als Schülerin an, damit sie die Fähigkeiten, die mit ihrer Herkunft verbunden waren entwickeln konnte. So ging es eine ganze Weile weiter: Ere und Wank lebten zusammen, sie liebten und sie stritten sich, sie lernte neue Freunde kennen, brachte ihre Ausbildung zum Abschluß...

zurück nach oben

Veränderungen

Irgendwann trat Wank einer Gilde bei, der "Gilde der schwarzen Reiter". Nach einer Weile bemerkte Ere einschneidende Veränderungen bei ihm, Veränderungen die sie nicht verstand. Da sie nicht wußte woran es lag gab sie der Gilde die Schuld dafür. Eines Tages dann stritten Wank und Ere sich heftig, mit dem Ergebnis, dass sie ihn verließ.
Tiefe Trauer war in ihr, den noch immer empfand sie eine starke Liebe für den Mann, der sie dazu gebracht hatte mit allem was sie kannte zu brechen. Sie zog zunächst zu Shelima, einer guten Freundin, und ihrem Mann Scatwizard, dessen Rolle sie da noch nicht erahnen konnte. Wank strafte sie von nun an mit Nichtachtung, er sprach nicht mehr mit ihr, auch wenn er nicht übersehen konnte welche Veränderungen mit ihr vorgegangen waren:
Von der lebensfrohen jungen Frau die sie war, war nicht mehr viel über. Ihr langes Haar hing strähnig herab, ihre Augen waren tief eingefallen, ihre Lebensfreude war gewichen, und was vielleicht am schlimmsten war: sie wollte nie wieder tanzen.
Doch wie so oft im Leben, geschah auch hier unvorhergesehenes. Ihre Freundin Shelima wurde entführt. Ere wurde von SesaMina informiert und machte sich zusammen mit ihr und Scatwizard auf die Suche. Sie fanden das Tor in die Welt Neshan, doch wurden von dem Drachen Gorodim aufgehalten. Nach langem Kampf, besiegten die drei ihn, auch wenn Ere schwere Verbrennungen davontrug. Einige Tage später dann zog eine kleine Gruppe, zu der auch Ere, Roone und Wank gehörten, los, um Shelima von Granthor zu befreien. Es war ein langer Kampf, und währenddessen wurde Ereneda ihrer letzten Prüfung unterzogen. Sie schaffte sie, doch Roone ging über eine Mondbrücke geschwächt zurück in Gaias Schoß. Sie wollte das nicht akzeptieren und leitete all ihre Lebensenergie, bis auf einen winzigen Funken in Roone.
Er kam zurück um sie zu retten: Ihre Kraft fließt in ihm, und Gaias Kraft in ihr. Irgendetwas verbindet die beiden, doch scheinen sie es beide nicht zu bemerken...
Sie kam durch ihn zurück und ist nun eine vollwertige Magierin Gaias. Nach ihrer Rückkehr zog sie bei Shelima und Scatwizard aus, den sie hat ein eigenes kleines Häuschen mitten im Wald, auf einer kleinen Lichtung bezogen. Sie versöhnte sich auch wieder mit Wank, kurz bevor dieser für eine längere Reise fortging...
Während er fort war geschah unglaubliches: Tragosso, Shelimas beste Freundin, wurde von Granthor in dessen Gewalt gebracht. Er übernahm ihren Geist, und brachte sie so dazu, Shelima zu ermorden. Doch wollte keiner von Shels Freunden ihren Tod hinnehmen, also vollbrachten sie das schier unglaubliche.
In eng verwobener Zusammenarbeit schafften es Scat, Roone und Ere Shelima aus dem Reich der Toten zurück zu holen. Durch all diese Abenteuer wurde die Freundschaft zu Roone immer stärker....

zurück nach oben

Die Zeit mit Roone

Eines Tages dann begriff Ere was sie fühlte: Liebe, Doch es durfte nicht sein, nicht zu ihrem Mentor, nicht er, der er doch schon lange eine Gefährtin hatte.Es war ein langer Kampf mit sich selbst, ein Vergessen aller Gefühle und ein schwieriges Eingeständnis sie wieder zu finden, was fast Roones Leben gekostet hätte, doch letztendlich fanden die beiden zusammen:
Tänzerin und Garou, Schülerin und Mentor...
Auch Wank kehrte zurück. Erenedas neue Liebe konnte und wollte er nicht begreifen, er gab ihr die Schuld an dem was geschehen ist. Und trotz der Hoffnung das sie die Freundschaft retten könnte verschwand er wieder, und ward bis heute nur noch selten gesehen.
I
rgendwann wurde sie von Borys von Athas verflucht einen Monat nicht lachen zu können, nur weil dieser Drache keinen Spaß versteht (dabei sah er im Rosa Tütü zu Schwanensee soooo süß aus!). Dann wurde auch noch Roone entführt, doch nach einer Woche der Suche und einer Befreiung mit Hilfe guter Freunde,gelang es auchihn zurück zu holen.
Ein Fehler sorgte fast dafür das die Beziehung ein Ende fand: Da Roone Angst hatte Ere in raserei zu verletzen berührte er sie nur selten, so das sie letztendlich eine Nacht mit einem anderen verbrachte. Vom schlechten Gewissen gebeutelt erzählte sie es Roone und er verließ sie.
Ereneda konnte nicht ertragen ihn verloren zu haben und versank in Drogen und Giften, bis zu dem Tag, an dem sie versuchte sich das Leben zu nehmen. Man rettete sie, undbrachte sie ins Spital, doch ohne die Liebe und Hilfe von Scatwizard, der jeden Tag bei ihr war und sie langsam ins Leben zurück führte, hätte sie es nie geschafft. Sie verdankt ihm viel, und sie liebt ihn über alles, ihren Seelenbruder.
Dank der kleinen Eichkatze Lily kehrte auch Roone zu ihr zurück, und sie beiden begannen neu, doch nicht lange sollte ihr Glück währen...

zurück nach oben

Schicksalsschlag

Die Beziehung zwischen Scat und Sheli wurde immer problematischer, und da beide Ere so sehr am Herzen lagen versuchte sie zu retten was zu retten ist. Lange Gespräche mit Shelima, die Versuche mit ihrer Magie etwas zu bewirken, nicht fruchtete.
Dann verschwand erst Shel und dann auch noch Scat. So innig war Ere mitlerweile mit ihrem Seelenbruder verbunden, daß sie erwachte und sich wie blind fühlte, denn die Präsenz ihres Bruders war plötzlich verschwunden. Sie schickte Geister und Tiere aus ihn zu finden, Roone war Tage unterwegs, und dann endlich gab es Nachricht: an seinem Haus sollte er sein!
Auf dem Weg dorthin begegnete ihr noch Amarzia, die ein ehrliches Interesse an Scat entwickelt hatte, umso größer war der Schock als sie Scat schwer verwundet am Hause fanden. Gemeinsam machten sich die Frauen daran ihn zu heilen, doch schon wieder waren Granthors Häscher unterwegs um zu vollenden was sie begonnen hatten, Scat zu töten...

Der Kampf war kurz und heftig, denn nur Roone konnte kämpfen, Ere brach die Heilung ab um ihm zu helfen, doch sie kam zu spät.
Von Kugeln aus Silber getroffen brach der stolze Garou zusammen, sein Blut tränkte den Körper Gaias. Die restlichen Häscher kämpften weiter, hielten Ere von ihrem Liebsten fern, doch den wirbelnden Messern eines tödlichen Tanzes und der Axt eines unvollständig geheileten Schmiedes hatten sie wenig entgegen zu setzen, nur einer konnte fliehen.

Ereneda erreichte endlich den Körper Roones, doch sein Geist war schon fort. Es war gelungen ihren Bruder zu retten, doch der Preis war ihre Liebe gewesen...
Roone war tot und er nahm einen großen Teil Erenedas mit. Sie fiel in ein tiefes Loch, nahm nichts mehr auf, barg ihr Gesicht unter einem langen Schleier und trauerte Monde lang, denn sie wußte das sie Roone nicht folgen konnte, egal was sie versuchen würde. Ihr Platz war bei den Lebenden und sie verfluchte sich dafür.

Scat machte sich große Vorwürfe, lieber hätte mehr als nur seine Stimme verloren, als seine Schwester nun so zu sehen.

zurück nach oben

Zwischenspiel

Fortsetzung folgt......